KREISJUGEND

 MUSIKKAPELLE

 BIBERACH

Nächste Termine

30.08.2019

Konzertreise - Toskana


WE WANT YOU!!!
Werde Teil der BÄND

Schicke uns eine Nachricht

Herzlich Willkommen

Die Kreisjugendmusikkapelle Biberach ist eine Einrichtung des Landkreises zur Förderung der heimischen Blasmusik. Sie wurde 1977 auf Initiative des damaligen Landrats Dr. Steuer gegründet und fand im damaligen Kreisverbandsdirigenten und späteren Landesmusikdirektor Franz Barthold den ersten musikalischen Leiter. In der KJK spielen derzeit ca. 100 junge Musikerinnen und Musiker aus dem ganzen Landkreis. Sie ist ein Aushängeschild des Landkreises Biberach geworden und hat schon bei vielen nationalen und internationalen Wettbewerben mit sehr guten Erfolgen teilgenommen. Den größten Erfolg erzielte die Kreisjugendmusikkapelle sicherlich beim Weltjugendmusikfestival in Zürich 2005, als sie in der Höchstklasse einen 1. Preis mit Auszeichnung erringen konnte. Auch 2012 nahm die KJK sehr erfolgreich in der Höchstklasse beim Weltjugendmusikfestival in Zürich teil und gewann zudem den Wettbewerb der Kategorie Auswahlorchester beim internationalen Jugendmusikfestival 2012 in Ehingen. Die Konzertreisen der KJK führten bisher z.B. nach Rom, Berlin, Stuttgart, Teneriffa und zuletzt nach Tschechien. Viele ehemalige Mitglieder der KJK sind heute Dirigenten und Ausbilder in ihren heimatlichen Musikvereinen. Aus ihren Reihen sind inzwischen auch viele Berufsmusiker und Musiklehrer erwachsen. Seit dem Jahre 2000 ist Musikdirektor Tobias Zinser der Dirigent. Mit großem Engagement und fachlichem Können versteht er es immer wieder, die Kreisjugendmusikkapelle auf höchstes musikalisches Niveau zu bringen. Unter seiner Leitung brachte die KJK bereits zahlreiche Werke des Musikverlages RUNDEL zu ihrer Uraufführung, sowohl bei regulären Konzerten als auch bei den RUNDEL-Dirigententagen 2011 und 2014, bei denen die Kreisjugendmusikkapelle ihre herausragende Qualität vor jeweils rund 300 Dirigenten aus ganz Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Luxemburg unter Beweis stellte.